Umzugskosten steuerlich absetzen

Möbel auf- und abbauen, Kisten schleppen, Möbel transportieren – ein Umzug in die neue Wohnung oder in das neue Haus ist mit viel Mühe und Arbeit verbunden. Jedoch sind Mühe und Arbeit nicht der einzige „Aufwand“ auch entstehen hohe Kosten durch einen Umzug.

Kosten für Transport, doppelte Miete und den Makler führen oftmals zu hohen Einschnitten in der Haushaltskasse.  Jedoch brauchen Sie diese Kosten nicht alleine tragen. Auch das Finanzamt beteiligt sich sowohl bei privaten Umzügen als auch bei beruflich bedingten Umzügen. Hierbei sollte darauf hingewiesen werden, dass die Beteiligung des Finanzamtes bei privaten und beruflich bedingten Umzügen unterschiedlich hoch ist.

Zieht Beispielsweise Ihr Unternehmen an einen neuen Standort oder verkürzt sich ihre tägliche Fahrzeit zur Arbeitsstelle um eine Stunde, können die Kosten für den Umzug als sogenannte Werbungskosten geltend gemacht werden. Hierbei können die folgenden Pauschalen angesetzt werden:

  • Ledige ab 1. August 2013: 695 Euro
  • Verheiratete ab 1. August 2013: 1.390 Euro
  • Weitere Personen mit Ausnahme des Ehegatten ab 1. August 2013: 306 Euro

Ein privat bedingter Umzug kann hingegen nicht als Werbungskosten geltend gemacht werden.  Diese Kosten können wiederum als sogenannte Haushaltsnahe Dienstleistungen in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Darunter fallen beispielsweise die Lohnkosten für das Umzugsunternehmen, die Miete für ein Transportfahrzeug oder auch die Verpflegungskosten für die Helfer.

 

zum Handelsblatt Umzugskosten Rechner  

 

Quelle: Bundesministerium der Finanzen (BMF-Schreiben: IV C 5 – S 2353/08/10007 vom 1. Oktober 2012)